Lipno-Info
0
Sprache wechseln:  Deutsch Česky
Allgemeines
Foto
 
Auch im

Winter

lohnt sich ein Besuch am Lipno, Langlaufen oder Schlittschuhlaufen am See, Schifahren am Kramolin oder am nur 45km entfernten Hochficht in Ă–sterreich. Einige Pensionen bieten auch bereits ein Winterpaket mit Schi-Passen und Bustransfer auf den Hochficht an.

Foto
Das Südböhmische Meer, wie der Lipno auch manchmal genant wird entstand durch die Bemühung die Zerstörungskraft des Flusses zu bändigen und sich zugleich die Wasserkraft zu Nutze zu machen.

In der Nähe der Gemeinde Lipno, im Oberlauf der Vltava wurde in den Jahren 1952 - 1959 in 42m hoher und 282m langer Staudamm errichtet. Das Wasser überflutete bald den Großteil des ausgedehten Vltava-Talkessels mit vielen nicht abgebauten Torfmooren, wodurch der Lipno Stausee entstand. Die Fläche des Sees beträgt etwa 4780 ha und er enthält 306 Millionen m3 Wasser. Er befindet sich in einer Seehöhe von 726 m, und ist bis zu 20m tief. Der Lipno wurde bis heute noch nie abgelassen.

Foto
 
Das durch den Torf angesäuerte Wasser (pH 5-7) gibt dem Wasser die charakteristische bräunliche Färbung. Die Bemühungen des Nationalparks trägt auch zur guten Wasserqualität bei. Das Wasser ist dadurch zum Baden geeignet.
Weitere Infos

Der Lipno liegt an der Grenze des Nationalparks Ĺ umava mit seiner reichhaltigen Pflanzen- und Tierwelt. Ziel des Nationalparks ist die Erhaltung der natĂĽrlichen Ă–kosysteme.

Weitere Infos

FrĂĽhjahr und Herbst

 ist die beste Zeit zum Angeln und Pilze suchen, sowie zum Wandern und den Besuch von SehenswĂĽrdigkeiten. Der

Sommer

ist die Zeit fĂĽr alle Wasserratten, der See ist ideal geeignet zum Baden, Surfen und Segeln und natĂĽrlich auch zum Boot fahren.

In der näheren Umgebung befinden sich viele Sehenswürdigkeiten, wie Museen, Schlösser und Burgen, sowie interessante Ausflugsziele, die sich ideal für einen Kurzbesuch eigenen.

Das Lipno-Gebiet ist ein Bestandteil der Euroregion Sumava - Bayrischer Wald. Für einen Besuch in Österreich oder Bayern bieten sich mehrere nahe gelegene Grenzübergänge an.